direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Lehre

Wissenschaftsforschung

In der Lehre wollen wir die Studierenden dazu befähigen, Wissenschaft als kollektiven Arbeitsprozess in seiner Einbettung in moderne Gesellschaften zu analysieren. Sie sollen die spezifischen wechselseitigen Abhängigkeiten zu identifizieren können, die Wissenschaftler*innen in der Produktion wissenschaftlichen Wissens eingehen, den Zusammenhang zwischen Forschungsinhalten und sozialen Strukturen in der Wissensproduktion verstehen und die Formen der Einflussnahme auf Forschungsinhalte durch inner- und außerwissenschaftliche Akteure aufdecken und beurteilen können.

Technikforschung (mit Schwerpunkt Digitalisierung)

Den Studierenden wird vermittelt die gesellschaftlichen Aspekte von Technik und Innovation systematisch zu untersuchen. In der Lehre wird zum Einen thematisiert, wie Technologien auf spezifische Art und Weise soziale Prozesse strukturieren (Technikfolgen). Zum andern wird diskutiert wie Technik aber auch immer in gesellschaftlichen Kontexten entwickelt und verwendet wird (Technikgenese & Techniknutzung). Ein besonderer Fokus wird dabei auf aktuelle Themen der Digitalisierungsforschung gelegt.

Wintersemester 2022/23

Einführung in die Wissenschaftssoziologie

Seminar

Die Wissenschaftssoziologie interessiert sich für den Zusammenhang zwischen den Bedingungen, unter denen Forschung stattfindet, den Verläufen der Wissensproduktion und ihren Ergebnissen. Sie studiert damit soziale Strukturen und Praktiken, die außerhalb der Wissenschaft selten auftreten und zugleich in dem Maße immer wirkmächtiger werden, wie die Abhängigkeit anderer gesellschaftlicher Bereiche von wissenschaftlichem Wissen wächst. Die Einführung in die Wissenschaftssoziologie gibt einen Einblick in Theorien des Funktionierens und der Entwicklung von Wissenschaft, arbeitet charakteristische Mechanismen in wissenschaftlichen Arbeitsprozessen heraus und diskutiert die Einbettung der Wissenschaft in die Gesellschaft. Die TeilnehmerInnen werden befähigt, wissenschaftliche Arbeitsprozesse und deren Funktionsbedingungen zu analysieren sowie Möglichkeiten der Einflussnahme auf Wissenschaft zu identifizieren.

Dozent: Markus Hoffmann

Termin: Di. 10-12 Uhr | 18.10.2022-14.02.2023

Anmeldung: über ISIS (max. 30 Teilnehmer*innen)

Ort:
H 7112

Hinzufügen zum Stundenplan über Moses:
https://moseskonto.tu-berlin.de/moses/verzeichnis/veranstaltungen/veranstaltung.html?kalenderveranstaltung=106490 [1]

Governance by Numbers: Quantifizierung und Evaluation von Wissenschaft

Seminar

Seit den 1970er Jahren setzten sich im Zuge der Einführung des New Public Management (NPM) immer mehr Praktiken der Evaluation und der leistungsabhängigen Mittelvergabe bei Hochschulen und Forschenden durch. Heute prägen Hochschulrankings sowie Metriken wie der Impact Factor zahlreiche wissenschaftliche Disziplinen. In diesem Seminar wird der Frage nachgegangen, welche Konsequenzen die Quantifizierung von Evaluationsprozessen für die Wissenschaft hat. Im ersten Drittel des Seminars werden zunächst Grundlagen der Soziologie der Quantifizierung behandelt, um darauf aufbauend verschiedene Facetten der Metrisierung von Wissenschaft anhand empirischer Studien zu diskutieren.

In dem Seminar geht es nicht darum, Maßzahlen zu berechnen und anzuwenden, sondern um die gesellschaftliche Nutzung von Zahlen in Wissenschaftspolitik und Hochschulwesen. Dementsprechend sind auch keine besonderen Statistik-Kenntnisse zur Teilnahme am Seminar notwendig.

Dozent: Christopher Grieser

Termin: Mi. 10-12 Uhr | 19.10.2022-15.02.2023

Anmeldung: über ISIS (max. 30 Teilnehmer*innen)

Ort:
H 7112

Hinzufügen zum Stundenplan über Moses:
https://moseskonto.tu-berlin.de/moses/verzeichnis/veranstaltungen/veranstaltung.html?kalenderveranstaltung=106492 [2]

Die Digitalwirtschaft aus sozialwissenschaftlicher Perspektive

Seminar

Die Digitalwirtschaft gilt als Pionierbranche des gegenwärtigen Kapitalismus: Ganze Wirtschaftssektoren werden umstrukturiert, mit dem Resultat, dass die führenden Internetkonzerne („Big Tech“) heute zu den wertvollsten Unternehmen der Welt gehören. Die Relevanz der Digitalwirtschaft liegt aber nicht nur in ihrer Größe, sondern vor allem auch ihrem zunehmenden Einfluss auf andere Wirtschaftsbereiche. Ambivalenterweise werden mit der Digitalisierung sowohl Hoffnungen auf eine egalitäre Gesellschaft als auch Ängste vor Überwachung und prekärer Arbeit verbunden.

In dem Seminar werden zunächst grundlegende Theoriekonzepte zur Digitalwirtschaft diskutiert, wie die algorithmische Regulierung von Märkten oder die Funktionsweise von Plattform-Ökonomien. Daran anschließend wird das Vorgehen der großen Internetkonzerne thematisiert. Abschließend wird die Rolle von Konsument:innen und Open Source Communities für die Digitalwirtschaft behandelt. Die Lehrveranstaltung setzt die Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit ökonomischen Erklärungsmodellen voraus, Vorkenntnisse in den Wirtschaftswissenschaften sind jedoch nicht notwendig. Das Seminar richtet sich an Master-Studierende und fortgeschrittene Bachelor-Studierende.

Dozent: Christopher Grieser

Termin: Mi. 14-16 Uhr | 19.10.2022-15.02.2023

Anmeldung: über ISIS (max. 30 Teilnehmer*innen)

Ort:
H 3003A

Hinzufügen zum Stundenplan über Moses:
https://moseskonto.tu-berlin.de/moses/verzeichnis/veranstaltungen/veranstaltung.html?kalenderveranstaltung=106493 [3]

Riskante Wissensproduktion: epistemische Unsicherheit und Scheitern in der Wissenschaft

Seminar

Wissenschaftliches Wissen und erst recht die Produktion neuen Wissens ist stets mit Unsicherheit behaftet. Neues Wissen muss sich gegen altes bewähren und jede Forschung läuft Gefahr, keine oder aber andere als die erhofften Ergebnisse zu produzieren. Das „Scheitern“ von Theorien, Hypothesen und Methoden ist ein ständiger Begleiter wissenschaftlichen Arbeitens – wird wissenschaftstheoretisch zuweilen idealisiert, von Evaluationssystemen aber oftmals geradezu bestraft. Welche Einsichten ergeben sich aus dieser heiklen Gemengelage für die Praxis und Analyse der Wissenschaft?

Wir diskutieren diesen Problemkomplex aus wissenschaftssoziologischer Perspektive, mit Ausflügen in die Geschichte und Philosophie der Wissenschaft. Behandelt werden auch jüngere Diskussionen, etwa im Umfeld der sogenannten „Replikationskrise“ in den Wissenschaften. Kenntnisse der Soziologie werden nicht vorausgesetzt.

Dozent: Tobias Lehmann

Termin: Mi. 14-16 Uhr | 19.10.2022-15.02.2023

Anmeldung: über ISIS (max. 30 Teilnehmer*innen)

Ort:
H 3013

Hinzufügen zum Stundenplan über Moses:
https://moseskonto.tu-berlin.de/moses/verzeichnis/veranstaltungen/veranstaltung.html?kalenderveranstaltung=106495 [4]

------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008